Eisen

Aus LABOPEDIA
Version vom 10. Januar 2014, 12:01 Uhr von Thiele (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Drei Viertel des vorhandenen Eisens ist Bestandteil des Hämoglobins. Der Rest ist in Myoglobin und in geringer Menge in einigen Enzymen enthalten. Eisen wird als Hämosiderin und Ferritin in Milz, Leber und in der Darmschleimhaut gespeichert und bei Bedarf freigesetzt und als Transferrin im Blut transportiert.

Erhöhte Serum-Eisenkonzentrationen treten bei Schäden des Leberparenchyms (akute Hepatitis, Zirrhose) auf. Bei den seltenen Hämochromatosen kommt es im Zusammenhang mit den erhöhten Serum-Eisenspiegeln auch zu Ablagerungen in Leber und Muskulatur. Erniedrigte Werte kommen im Zusammenhang mit Anämien, und auch bei Infekten, malignen Tumoren und degenerativen Nierenerkrankungen vor.

Eisenmangelzustände können bei Neugeborenen entstehen, die mit der Muttermilch zu wenig Eisen aufnehmen und gleichzeitig durch die stärkere Hämoglobinsynthese einen höheren Bedarf haben.


Material
  • Serum 0,5 ml
  • Heparin-Plasma 0,5 ml
Methode photometrisch
Labor
  • Praxis-Schnelltest: nicht erhältlich
  • Speziallabor:
    • Versandzeit und -temperatur sind unkritisch
    • Dauer: 1 Tag
Normwerte Einheit µmol/l
  • Hund 19,7 - 30,4
  • Katze 19,7 - 30,4
  • Pferd 17,9 - 64,5
  • Rind 12,5 - 44,8
  • Kaninchen 20 - 59
  • Meerschweinchen 26 - 76
  • Frettchen 16 - 55
Tierart Hund, Katze, Pferd, Rind, Ziege, Schaf, Schwein, Meerschweinchen, Kaninchen, Frettchen