SCID (Schwere kombinierte Immundefizienz)

Aus LABOPEDIA
Version vom 9. Januar 2014, 12:11 Uhr von Thiele (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die „severe combined immunodeficiency“ (SCID) ist die am längsten bekannte erblich bedingte Erkrankung des Pferdes; betroffen sind Araber und deren Kreuzungen. Es handelt sich um eine primäre, letale Immundefizienz, die charakterisiert ist durch das Unvermögen B-­ und T-Lymphozyten zu bilden. Defizitär sind außerdem gamma-Interferon und IgM. Der Erbgang ist autosomal rezessiv; die Inzidenz liegt bei 2 bis 3 % bei einer Trägerfrequenz von ca. 25 %.

Die betroffenen Fohlen sind extrem empfänglich für Infektionen. Je nach Ausstattung mit maternalen Antikörpern erkranken die Fohlen früher oder später (bis max. 2 Monate Lebensalter) an opportunistischen Keimen, typischerweise auch an Adenovirus-infektionen. Betroffen sind v. a. der Respirations- und der Magen­-Darm­-Trakt. Dabei zeigen die Tiere eine hoch­gradige persistierende Lymphopenie. Die meisten erkrankten Fohlen sterben bis zum 5. Lebensmonat.


Material
  • EDTA-Blut 1 ml
  • Haarwurzeln
Methode PCR
Labor
  • Praxis-Schnelltest: nicht erhältlich
  • Speziallabor:
    • Versandzeit und -temperatur sind unkritisch
    • Dauer: 1 Woche
Rasse Araber
Erbgang autosomal-rezessiv